Zlin Z-142 (Aero Club)

Die Z-142 ist die überarbeitete, zweisitzige Version der Z-42 der Moravan - Werke aus der 
CSFR. 1979 begann die Flugerprobung worauf sich bald der Serienbau anschloss. Hergestellt 
wurden 240 Exemplare die auch in die ehemalige DDR sowie BRD, nach Kuba, Polen, Rumänien, 
Ungarn, Algerien, Bulgarien, Jugoslawien, Kanada und Südafrika exportiert wurden. 

Der Bausatz von Aero - Team ist der Modellgrösse entsprechend sehr übersichtlich : ein 
Gussast mit den fein negativ gravierten Plastikteilen, eine tiefgezogene Klarsichthaube und 
ein qualitativ sehr hochwertiger Decalbogen von Propagteam lassen die Darstellung von 4 
Bemalungsvarianten zu. Der Bausatz ist im Bereich "Short - Run" anzusiedeln, ein wenig 
Eigeninitiative und Erfahrung im Modellbau werden also vorausgesetzt. Das beginnt bereits 
beim Ausbau des Cockpits wo das Instrumentenbrett, die Steuerknüppel und auch die Gurte in 
Eigenbau entstehen müssen.  

Spachtelarbeiten sind nach dem Verkleben der Rumpfhälften unumgänglich. Die 
Tragflächenhälften passen recht gut , die fertig montierten Tragflächen aber werden nur 
einfach stumpf an den Rumpf geklebt. Das verlangt ein wenig Augenmass um die richtige 
Position einzuhalten, die Anwendung von Sekundenkleber zum fixieren sowie nachträgliche 
Spachtelarbeiten vor allem an der Unterseite. Nach richtigem Zuschneiden erweist sich die 
tiefgezogene Klarsichthaube als sehr passgenau. Allerdings verlangt die Haube unbedingt nach 
einer gründlichen Politur.

Das Höhenruder ist im Bausatz einteilig ausgeführt. Ich habe mich entschieden dieses zu 
teilen um es in der am Boden typischen angelenkten Position dazustellen. Das Bugfahrwerk 
baute ich mir aus einer Kanüle, Ätzteilresten und Draht komplett neu. Der Auspuff wird durch 
eine Kanüle dargestellt. Die Antenne auf dem Rumpf, die Einstiegstritte, das Staurohr, die 
Positionslampen, der Landescheinwerfer, die Kipphebel der Tragflächenklappen sowie die 
Ausgleichsgewichte sind Eigenbau aus Plastik und Draht.

Die Lackierung erfolgte mit Farben von Humbrol (Weis) und Modelmaster (Gelb). Dabei lackierte 
ich auch die gelben Flächen an Rumpf und Seitenleitwerk die eigentlich durch Decals 
dargestellt werden können. Die Decals von Propagteam sind von hervorragender Qualität : 
hauchdünn, kein sichtbarer Trägerfilm und sehr sauber gedruckt. Unter Verwendung von 
Weichmacher passen sie sich problemlos jeder auch noch so komplizierten Oberfläche an. 
Allerdings ist ein vorsichtiger Umgang mit diesen Decals dabei Pflicht.

Insgesamt ein sehr schöner Bausatz der - ein wenig Modellbauerfahrung vorausgesetzt - in 
wenigen Tagen bei viel Bastelspaß die Sammlung um ein kleines, aber schönes Modell 
bereichert.