Republic P-47D "Thunderbolt" ( ACADEMY )

Die P-47 war der schwerste einsitzige, einmotorige Jäger des 2. Weltkrieges. Mit ihren 8000-9000kg maximaler Abflugmasse überbot sie alle Typen dieser Klasse und hatte trotzdem gute bis sehr gute Flugleistungen. Das Flugzeug war die logische Weiterentwicklung der Seversky P-35 und der Republic P-43 "Lancer". Auch diese relativ unbedeutenden Muster waren moderne Jagdtiefdecker mit Sternmotor. Unter Auswertung der Analysen des Europäischen Luftkrieges wurde die XP-47B entwickelt die am 6.Mai 1941 ihren Erstflug hatte. Mit den erzielten Werten war man zunächst nicht zufrieden und es erfolgten einige Änderungen. Im März 1942 schliesslich verliessen die ersten Serienmodelle P-47B die Montagehallen. Ihr folgte bald die P-47C.Am 10.März kam es zum ersten Luftgefecht zwischen P-47 und deutschen Fw-190 - beide Seiten hatten Verluste. Im selben Jahr folgten der C-Version die am meisten gebaute D-Version mit der Tropfenhaube und Reichweite bis 2000km. Damit war sie geeignet zum Langstreckenbegleitschutz der schweren Bomberverbände der U.S.Air Force. Die D- Version wurde in all ihren Unterversionen ca. 15600 mal gebaut. Diese Version war mit dem 1690kw starken R-2800-59 Sternmotor mit Turbolader im Heckteil ausgerüstet und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 697km/h. Als mit der P-51"Mustang" ein noch leistungsfähiger Langstreckenbegleitjäger zur Verfügung stand wechselte die P-47 zunehmend in die Jagdbomberrolle wo sie sehr erfolgreich war. Nach dem Krieg wurden viele P-47 an andere Länder weitergegeben wo sie noch einige Jahre im Dienst blieben.

Mein Geraer Modellbauhändler riet mir u.a. zu Bausätzen von ACADEMY - sie sollen recht gut sein und Preiswert. Ich sah mir im Geschäft den Kit Der P-47D (2174) an und war sofort kaufbereit : 52 sehr sauber abgespritze und sehr sauber negativ gravierte Plasteteile an 3 Giesästen sowie 4 sehr saubere Klarsichteile sowie ein Decalbogen mit sehr schönen Decals für zwei Flugzeuge.

Alle Teile sind sehr sehr sauber verarbeitet und haben eine hervorragende Passgenauigkeit. Der Sternmotor und der Cockpitinnenraum sind sehr gut detailliert. Ausserdem liegen zwei verschiedene Abwurftanks sowie Bomben und Raketenwerfer bei.

Der Zusammenbau der hervorragend passenden Teile ist einfach. Es enstehen keine Probleme - die Teile sind gut durchdacht und Spachteln entfällt. Die Alulackierung habe ich erstmals mit Testors ModelMaster Metalizer Aluminium durchgeführt. Diser Lack führt zu einem sehr realistischen Metalloutfit.

Die beigelegten Decals erlauben den Bau einer britischen Thunderbolt mit Tarnanstrich die 1945 in Indien im Einsatz war sowie einer Amerikanischen P-47D-25-RE der 509th FS/405th FG die von Lt.Duane E. Buholz geflogen wurde. Ich habe mich sofort für diese Möglichkeit entschieden wegen des Metalloutfits und des schönen Indianerkopfes an der Motorverkleidung.

Damit war ich bei der einzigen Achillesferse dieses wunderschönen Kits angelangt : Die Decals. Die Decals sind zwar sehr sauber gedruckt passen sich der Modelloberfläche sehr schlecht an. Trotz Stundenlanger (!!!) Behandlung mit Weichmacher war das Ergebniss nicht ganz befriedigend. Also ACADEMY - hier noch nachbessern, solche Decals passen einfach nicht zu solch einem hervorragenden Kit der für mich zu den absoluten Spitzenerzeugnissen zählt !

Zum Schluss wurde noch die selbstgezogenen Antennenverdrahtung angebracht und mit Farbpulver ein wenig Russpuren hinzugefügt.