Messerschmitt Bf - 109 V1 (MPM)

Das RLM forderte als Nachfolge füe ihre Doppeldeckerjäger einen neuen Standardjäger. Dieser sollte 470 Km/h schnell und einfach in der Massenfertigung herzustellen sein. An der Ausschreibung beteiligten sich Arado ( Ar 80), Focke-Wulf (FW-159), und Heinkel (He-112) sowie die Bayrischen Flugzeugwerke mit der von Willy Messerschmitt entworfenen Bf -109. Willy Messerschmitt hatte für den Europa-Rundflug 1934 den überaus modernen Eindecker Bf-108 "Taifun" entworfen und auf deren Erfahrungen fusste zum Teil die Bf-109. Am 28.Mai 1935 startete der Prototyp V1 mit Flugkapitän Hans Knoetzsch zum Erstflug. Die Bf-109V1 hatte ein manuell einzuziehendes Hauptfahrwerk und als Antrieb diente der britische Rolls Roys Kestrel V - Motor. Die Bf-109 sollte zum meistgebauten Kolbenmotorgetriebenen Jäger der Welt werden. Ihre letzten Einsätze flog sie erst 1949/1950 unter dem israelischen Stern - es waren von CSSR gebaute und gelieferte S-99 ( Tscheschiche Version der Bf-109G6).

In der Angebotspalette des Online-Händlers MOTAG ist zu lesen das es von MPM den Urprototypen der Bf-109, die V1 gibt. Da dies mal etwas anderes ist als die anderen bekannten Serienversionen kaufte ich diesen Kit. Von MPM hatte ich bis dahin noch kein Modell gebaut. Der Kit besteht aus 22 unsauber abgespritzten negativ gravierten Plasteteilen, einer tiefgezogenen Cockpikanzel, Ätzteilsatz mit Hinterlegefilm für das Amaturenbrett sowie sehr guten Decals. Der Zusammenbau dürfte für Ungeübte angesichts der unsauberen und teilweise schlecht passenden Plasteteile schwer sein.

Als besonders problematisch stellt sich der Anbau und Verspachtelung des schlecht passenden Bugkühlers und der Tiefgezogenen Kanzel heraus.

Dennoch lässt sich mit etwas Anstrengung und Erfahrung aus diesem Kit ein schmuckes Modell der "Mutter" aller 109er bauen. Zur besseren Detaillierung tragen dazu die mitgelieferten Ätzteile bei.