... und es ging weiter

1947 kam der Gründer des U.S.-Amerikanischen Spielzeugherstellers REVELL,Lewis H. Glaser, auf die Idee aus mehreren vorgefertigten Plastikteilen ein masstabsgetreues Automodell herzustellen. Anfang der 50er Jahre gingen dann die ersten Bausätze in Serie - damit war der Plastikmodellbau geboren.Die Idee vermarktete sich recht gut und begann mehr und mehr Anhänger zu finden. .Andere, heute fast vergessene Plastikmodellbauhersteller der ersten Stunde waren RENVAL, ITC oder AURORA. Zu den heute noch bekannten Herstellern dieser ersten frühen Periode zählen MONOGRAM und AIRFIX. AIRFIX dürfte dabei einer der ersten Hersteller gewesen sein die Masstäbe standardisierten - diese Firma führte den Maßstab 1:72 als Standard für ihre Flugzeugmodelle ein. REVELL hatte bald soviel Erfolg mit diesem Konzept der Plastikmodellbausätze das man sich voll darauf konzentrierte. 1956 drängte die Firma dann auf den Europäischen Markt und gründete ihr deutsches Tochterunternehmen, die REVELL PLASTICS GmbH in Bünde. Zunächst produzierte man hier dieselben Kits wie in den USA, ab 1968 folgten dann die ersten Eigenentwicklungen die speziell auf den Europäischen und deutschen Markt zugeschnitten waren. Damals war das Kaufverhalten von Kindern und Eltern was das Spielzeug betraf viel Sinn - und Geistvoller : Spielzeug das die reale Welt und deren Technik betraf und auf dem "Selbstmontage"-Prinzip beruht war viel gefragter. Auf diese Weise wurden Kreativität, Fingerfertigkeit und Geduld der Kinder (aber auch der Erwachsenen) gut gefördert. Holz- und Metallbaukästen sowie Kartonmodellbaubögen aus denen sich Häuser oder Flugzeuge maßstabsgerecht bauen liesen waren weitverbreitet und bekannt.

 

MiG-15 Bastelbogen von 1960