4. Internationale Modellbautage Erfurt 2004 des PMC Thüringen 2004

Dies ist mein bisher schwierigster Ausstellungsbericht. Warum ? -schön der Reihe nach ...

Von vornherein stand fest das diese Austellung grösser alles andere werden sollte was der PMC bis dahin vom Stapel gelassen hat : 3 Hallen sollten mit Ausstellern, Händlern und wenn es geht auch noch mit Besuchern gefüllt werden. Als ich dies erfuhr kam ich erst mal in's Staunen - waren ja ganz schön hochgesteckte Ziele... Aber unser immer optimistischer Clubchef Norbert war sich auch diesmal ganz sicher das alles ein Erfolg werden würde. Na gut dachte ich mir - die Ausstellung letztes Jahr in Erfurt war ja auch gut gelaufen. Und so wurde die Modellchen wieder mal in das Auto gepackt - nur war es diesmal nicht meines sondern Jörgis und so rauschten wir Sonnabend früh pünktlich los. Wir kamen auch pünktlich an (womit wir beide so manchmal unsere Probleme haben) und tatsächlich : In 3 Hallen räumten Aussteller und Händler ihre Fracht ein. Vor den Hallen hatten sich auch schon die Imbissbuden strategisch wertvolle Positionen gesichert womit alles vorhanden war um schön gemütlich einer Ausstellung beizuwohnen. So sah das jedenfalls erst mal aus, nicht wahr, wirklich gut.

 Also erst mal rein - Organisation war gut,an den Eingangstüren Übersichtspläne die aufzeigten welcher Aussteller wo sein Plätzchen hatte. Auch wir beide hatten unser Plätzchen. Sehr schön - nur wir sollten gar keines brauchen denn wir bekamen ein ganz anderes...

Der PMC Thüringen hatte sich nämlich entschlossen dieses Mal einen hochwertigen Wettbewerb durchzuführen : Bewertungssystem nach DPMV / IPMS Richtlinien mit 5 Schiedsrichtern. Die Auswertung übernahm ich (ich Dämlack), der PMC stellte 3 geschulte Schiedsrichter( einer davon war Jörgi), 2 weitere kamen dankbarer Weise vom MSC "Hans Grade" und Flugschreiber übernahm die Leitung des ganzen (Wahnsinns). Und es sollte ganz schön wahnsinnig werden...

Womit ich das Ganze jetzt nicht schlecht machen will - im Gegenteil. Die Idee war nämlich gut. Aber die Anteilnahme der Aussteller auch : Bevor ich mit meinem Hintern auch nur einmal in Richtung eines Händlers abdampfen konnte bekam ich sofort Weisung von unseren Wettbewerbschef umgehend mit Annahme der Meldeformulare zu beginnen und Startnummern bereitzustellen. Na ja dachte ich (ich Dämlack) erst mal haste ein wenig Stress nicht wahr , und dann, nicht wahr , dann müssen die Schiedsrichter schön "schiedsen", nicht wahr, und dann - nicht wahr - haste erst mal schön Ruhe und kannst weitersehen, nicht wahr. War aber gar nicht wahr ! - Es sollte keine Ruhe mehr geben. Erst mal kamen jede Menge Modellbauer um ihre Meisterwerke zum Wettbewerb anzumelden. Musste ich natürlich alle erst mal rechentechnisch mit meinem treuen Gefährten - meinem Laptop - erfassen. Nach 75 Meldungen - jawohl, 75 ! - war diese Arbeit erledigt. Und nun begannen die Schiedsrichter mit schiedsen. Sie machten dies sehr geschickt : In regelmässigen Abständen kamen die von Flugschreiber kontrollierten Auswertungsblätter bei mir angesegelt. Diese Abstände waren natürlich genau so bemessen das ich zwar kleinere Pausen hatte , diese aber so klein waren das ich nicht zu einem Rundgang durch die Hallen starten konnte. Ich vermute im Nachhinein das die Schiedsrichter mich alle ärgern wollten. Somit sass ich den gesamten Tag bis zum Schluss vor meinem Laptop und tippte fleissig ein ( es mussten insgesamt immerhin 375 Bewertungsergebnisse fehlerfrei eingegeben und ausgewertet werden...).

 Irgendwann abends war dann Schluss - Jörgi und ich fuhren erst mal in ein erstklassiges Hotel der mir schon bekannten Etap-Kette um einzuchecken um dann als letzte bei dem gemütlichem Abend zu erscheinen. Hier hatten wir erstmals Ruhe vom Wettbewerbsstress. Die Bedienung lies uns auch schön in Ruhe. Das machte aber nix, Modellbauer können warten. Und so konnte ich mich erst mal schön mit mit "MuF" vom FF und ebenfalls Mitglied im PMC unterhalten und von Andreas (Dioramenbauer 1/72, PMC Mitglied, Wahnsinnsmodellbauer ) und dessen charmanter Freundin Einzelheiten zur Kunst des Salza-Tanzes erfahren. Musik und Tanzfläche waren vorhanden - Andreas wollte unbedingt voll den Salza abtanzen aber seine nette Freundin wollte lieber mit uns über Modellbau fachsimpeln. Ich habe mir schön einen in die hohle Birne gekippt, nicht wahr, und irgendwann war dann Schluss. Im Etap-Hotel auf unserem Zimmer fachsimpelten dann Jörgi und ich schön weiter.

 Der nächste Morgen kam und mit ihm erst mal schön in Ruhe frühstücken im Etap-Hotel. Da war alles da, auch genug andere Modellbauer - das halbe Hotel muss von Masstabsgestörten belegt gewesen sein. Und dann ab zum Treffpunkt der Verrückten und Genialen in Einem - weiter Bewertungen eintippen, nach Startnummern fragen, um Gnade flehen... Wir hatten uns vorgenommen gegen 12:00 Uhr mit dem Bewerten fertig zu sein und um 15:00 Uhr die Siegerehrung abzuhalten. Womit ich mit Hilfe meines Laptops also ca. ab 12:10 Ruhe und "Freigang" gehabt hätte. HÄTTE !! - ich (ich Dämlack) habe nun wiederrum vorgeschlagen zu den schönen Pokalen jedem der 3 Sieger eine Urkunde auszudrucken wo die Fotos aller 3 Siegermodelle seiner Klasse abgebildet sind. Dies hatte ich vorher schon als Vorlage entworfen, hochwertiges Druckpapier beschafft und in Gera vergessen ( ich Dämlack). Das mit dem Druckpapier war noch nicht weiter schlimm - ein Erfurter PMC-Kollege beschaffte es nochmals ( Dank an Ihn - ich (ich Dämlack) weis seinen Namen nicht.. . Nun waren die Schiedsrichter fertig und für mich (Dämlack) ging die Arbeit schön weiter : Urkunden drucken. Flugschreiber und ein Schiedsrichter von uns dessen Name ich nicht weiss (ich Dämlack) - es muss aber Jörg II gewesen sein - nahmen mir die Arbeit des fotografieren der jeweils ersten 3 Modelle ab. Das eingeben der Daten , bearbeiten und einfügen der Fotos war auch nicht so schlimm. Aber mein Drucker (dieser RIESENDÄMLACK) brauchte so ewig zum Drucken - und so sass ich (ich Dämlack) bis ca. 17:30 an meinem Laptop (der GUTE, keinen Absturz in den 2 Tagen) und wartete auf den RIESENDÄMLACK das der mit drucken fertig wurde. Und auch Flugschreiber und Norbert , unser Chef, die die ja unterschreiben mussten und die Sieger ! - jawoll die warteten auch auf die Urkunden !!!

Der Wettbewerb war jedenfalls ein Erfolg - als Flugschreiber und Norbert die Sieger prämierten waren ganz schöne Massen zugegen - und vorher hatten sich Massen an den Wettbewerbsmodellen die Augen ausgekuckt. Also hat sich die ganze Arbeit auch gelohnt - nicht wahr ?

 Das war es dann mit der schönen , grossen Ausstellung. Ich kann nicht viel mehr berichten. Nur noch das :

- es waren saumässig viele Besucher

- Peter, Chef vom FF war da und hatte Stand mit F-40/DHS und FF-Modelle und ich konnte mich nicht weiter mit ihm unterhalten

- einige andere FF-Leute wie Jan von Jetmodell waren da - auch mit Ihnen konnte ich mich nicht weiter unterhalten

- da waren noch andere die sich mit mir unterhalten wollten, ich hatte aber keine Zeit

- es waren viele Aussteller da , ich habe sie aber nicht besuchen können

-Jens Popp alias DonColor war da - mit dem konnte ich mich mal kurz unterhalten

- es waren Händler da, ich konnte kein Geld weieter bei den los werden

-Rundfunk und Fernsehen war da

- ich habe meine Su-24 beim Wettbewerb abgegeben und eine 4. Platz gemacht - und : ich bin stolz darauf !! ( die ersten 3 waren absolute Spitzenmodelle)

- Andreas ( Salzatänzer und Modellbauer) machte den Thüringenmeister (Modell mit den meissten Punkten im Wettbewerb) - er hat sich echt gefreut, seine nette Freundin auch

- ich habe diesmal nur ein paar Fotos machen können - leider. Aber ich hatte einfach keine Zeit dazu.

Deshalb ist es so schwierig gewesen diese Bericht zu schreiben - denn ein Ausstellungsbericht ist dies ja nun nicht - den müssen diesmal andere schreiben, am besten jemand der genug Zeit auf der Ausstellung hatte ...