Modellbauausstellung 20 Jahre EPMC Dresden
Wasapark Radebeul 17./18. März 2007

Die Gelegenheit war günstig, ich war dort noch nicht - also das Angebot von Modellbaufreund Thomas dankbar genutzt und mit seiner Familie auf zum Besuch der Modellbauausstellung des EPMC Dresden in Radebeul.

Die Ausstellung in der gut beleuchteten Halle sowie im Kellergeschoss zählt zu den kleinen und übersichtlichen dieser Art. Die Mehrzahl der Modelle stellten naturgemäss die Luftfahrt- und Militariaexponate, aber auch KFZ- und Schiffsmodelle sowie Figuren und auch Baumaschinen waren zu hier zu finden.

Ich selbst besuchte diese Ausstellung nur am Sonntag, meine Clubkollegen vom FFMC, Axel und Bernhard aber waren als Aussteller an beiden Tagen zugegen. Weitere Aussteller waren natürlich die Modellbauer vom EPMC Dresden, von der IGPM Erzgebirge, die Jungs aus "Hoywoy" Hoyerswerda, MSC "Hans Grade" aus Berlin aber auch Einzelaussteller wie Bausatzkonstrukteur Axel Dietz.

Modellbauhändler waren natürlich auch vertreten, so manches Schnäppchen aber konnte auch direkt aus den Überschussbeständen so mancher Aussteller ausgehandelt werden. Für das leibliche Wohl war auch Sorge getragen - an einem Stand wurden Getränke und ein kleiner Imbiss angeboten. Aufgefallen ist mir noch eine Bastelstrasse im Untergeschoss, wo Steckbausätze komplettiert werden konnten.

Die ausgestellten Modelle selber boten einen Querschnitt durch die ganze Spannweite Modellbauerischen Könnens. Wie von mir erwartet war aber für mich selbst allerdings wenig Neues zu entdecken - das ist nicht unbedingt negativ gemeint, sind mir doch viele Aussteller und Exponate bereits von früheren Ausstellungen bekannt. Ein wenig mehr an "Neuheiten" aber hätte ich mir dann doch gewünscht : Neue Bausätze dazu kamen in den vergangenen Jahren genug heraus und auch die Palette altbekannter Bausätze ist dazu wirklich groß genug. Das das Hobby Modellbau in den letzten Jahren leider mehr zu einem "Sammelhobby" wurde, war für mich auch hier bemerkbar. Dennoch waren natürlich auch für mich einige interessante Exponate zu betrachten - etwa die IL-28 mit Pirna 028 Triebwerk, eine An-26 oder der Jakowlew EG - Hubschrauber. Gefreut aber haben mich auch die Baufahrzeuge eines Ausstellers, der damit ein leider doch modellbaumäßig stark vernachlässigten Teil unseres Alltages zeigte.

Der Besucherstrom war am Sonntagvormittag eher mäßig, auch am Vortag wurden nur 150 gezählt. Und das, obwohl diese Ausstellung sich gerade auch als Familienausflug anbot : im selben Hause konnte zeitgleich eine Ausstellung zum Design der verflossenen DDR besucht werden und für Karl-May Freunde gab es an der nächsten Ecke auch noch ein Treffpunkt. Ob das am schlechten Wetter, zu wenig Werbung oder zu wenig Interesse lag, kann ich nicht beurteilen - ich jedenfalls wünsche jeder Ausstellung entschieden mehr Zuspruch. 

Insgesamt also eine eher kleine und beschauliche Ausstellung mit eher regionalen Charakter, welche einen Besuch aber durchaus lohnt.

  
 
 
 
 
       
    
   
  

 

Einen weiteren Ausstellungsbericht findet Ihr unter FFMC.de