Modellbauausstellung des 
AVZO Cheb
1. November  2014

In Deutschland hat sich mittlerweile Halloween so richtig etabliert, was vor allem für die großen und kleinen Kinder eine Freude ist. Jörg, Ulli und ich sind auch große Kinder, können aber mit diesem amerikanischen Import nicht wirklich etwas anfangen und flüchteten deshalb in die Tschechische Republik. Nach Cheb ging es mal wieder - jenes geschichtsträchtige Städtchen mit Flair und einer alljährlichen kleinen Modellbauaustellung des AVZO Cheb. Die fand da bisher in einem Klassenzimmer der Universität statt, war sehr übersichtlich und eigentlich nur ein Wettbewerb. Das Ganze war bisher nur eine Art "Aufhänger" für ein lustiges Wochenende mit Lecker Bier, Knödel, Modellbauladen mit guten Angebot und langer Nacht... 

Aber: Die Zeiten ändern sich...
Das neue Kulturzentrum von Cheb - der neue Ausstellungsort

...und werden überall moderner (und leider auch etwas hektischer): Völlig neu aufgezogen, geplant und beworben verlies man das "legendäre" Klassenzimmer und zog um in den sehr schönen Saal des gerade erst neu gebauten, modernen Kulturhauses der Stadt. David Lengyel machte dafür fleissig nun auch in deutschen Modellbauforen Werbung - für Cheb mit seiner Randlage zu Deutschland eine gute Idee. Völlig neu dabei auch, das den Ausstellern auch die Möglichkeit eigener Stände ("Clubpräsentation") gegeben wurde. Bei uns ist das so normal, in der Tschechei aber eher die Ausnahme. Und wird es wohl auf längere Sicht auch bleiben, doch dazu später mehr. Somit bröckelte  dann schon beim Aufbau meiner Modelle am Vorabend der Ausstellung das alte, gemütliche Flair dieses Events für mich schon etwas ab, denn Jörg hat mich dazu überredet mit eigenem Stand hier aufzutreten.


Festlich ,feierlich, modern - und in buntem Licht: der Saal des Kulturhauses Cheb
-die Jungs aus dem Aarzgebirch bewundern am Vorabend die ersten Modelle

Organisiert war schon im Vorfeld alles bestens und profesionell: (Sehr!)Preiswerte Übernachtungen, gemütlicher Abend der Aussteller gleich im Restaurant des Kulturhauses mit seeehr preiswerten Abendessen und späterem kostenlosen Imbiss und natürlich auch die vorreservierten Tische der Aussteller sowie Wettbewerbsanmeldung. Der sehr festliche und moderne Saal war schon eine Offenbarung wenn man hier aus langer Tradition das olle Klassenzimmer gewohnt ist. Etwas Kopfzerbrechen aber bereiteten mir die zahlreichen LED-Scheinwerfer der Hallenbeleuchtung. Die hinterlassen dann schon so einige Farbstiche in den Fotos dieser Ausstellung - wohl dem, dessen Kamera gut mit wechselndem Kunstlicht klarkommt!

 

 

Nach dem Einchecken in der preiswerten Jugenherberge ging es dann erst mal zum  gemeinsamen Goulaschessen, dem dazugehörigen Bier und den ersten angeregten Gesprächen, dann fröhlich und beschwingt durch einige Kneipen dieser kleinen und gemütlichen Stadt - Die Nacht ist lang, der Morgen kurz ...

 

 

Der Marktplatz von Cheb, ganz malerisch in der Ruhe des Morgens ...
-der Einzigste, der hier hetzen muss, der bin ich, hungrig und total dehydriert ...  

... und mit gemütlichen, aufbauenden Frühstück war dann nix mehr. Jedenfalls für mich. Ich habe das einfach alles verschlafen, war eh zu hastig und zu hektisch! - Nö, Wecken, Aufstehen, Morgentoilette und Frühstück nach Stoppuhr mag und brauch ich gar nicht, ich habe schon gerdient !!!
...wieder so ein Stück der gliebten , alten Gemütlichkeit weggebröckelt...

 

Die Ausstellung begann für Besucher wie Ausstellung um 8:00 Uhr und schon bei den Ausstellern zeigt sich die Wirkung der Werbung: nicht nur aus dem westlichen Deutschland wie Siegen, selbst aus dem Norden in Form von Hamburger Modellbaustammtisch kamen die deutschen Aussteller. Das war hier ein Novum, ebenso wie die "Extra"-Tische für die "Clubpräsentation". Doch letztere wurden nur von deutschen Ausstellern belegt - ist soetwas in Tschechien nur eine Angelegenheit von Ausländern ? Nicht ganz, auf dem eDay in Prag etwa war diese für uns sonst so gewohnte Art der Modellpräsentation auch vereinzelt zu sehen, nicht nur von deutschen Ausstellern. Ganz offensichtlich aber ist solch eigener, "personalisierter" Modellstand für den sehr Wettbewerbsorientierten tschechischen Modellbauer noch eher ungewohnt.
Aber der größte Teile des Saales war ja ohnhin von den langen Tischreihen der Wettbewerbskategorien belegt. Anmeldung, Einteilung und Präsentation sind hier in Tschechien sehr einheitlich standardisiert und schon alleine deshalb schnell und unkompliziert. Das Niveau der gezeigten Modelle war generell sehr hoch, den größten Teil nehmen Flugzeuge, Militaria und KFZ ein, Figuren, Marine und SciFi waren dagegen regelrechte Randerscheinungen.

 

72er Kunstwerke ! - Klasse in Masse von Jörg Schlegel

Der Besucherzuspruch war nach meinem Empfinden recht groß. Egal ob selber Modellbauer oder einfach nur zufälliger Besucher bei dieser kostenlosen Veranstaltung zeigt sich das Publikum hier generell interessiert. Dazu noch ein paar Händler sowie zwei Workshops und als Extra noch eine organisierte Führung zur Burg - in jeder Beziehung war hier ganz schön was los.
Ruhe oder gar Langeweile : Fehlanzeige !
Aus finanzieller Sicht kann eine Ausstellung eigentlich kaum günstiger für den Aussteller sein: Wettbewerbsanmeldung online im Vorfeld kostenlos, keine Tischgebühren, 8€ für Übernachtung, 2€ für das Frühstück und das Restaurant im Haus mit eben typisch tschechischen Preisen (und richtig guten Kafffee !!!!) - Mein Geld war dann trotzdem schnell alle. Was früher unser gelibter MPM-Laden auf dem Markt, das übernahmen dankend die anwesenden Händler. Gut, das Automaten gibt...(na ja, nicht wirklich)


Um es mal einfach zu formulieren: Die Ausstellung in Cheb hat sich neu erfunden. Unter der Federführung des rührigen David Lengyel wurde dieses kleine Event aus dem Dornrösschenschlaf erweckt. Der ganze Aufwand, die ganze Arbeit dürfte sich für den AVZO auch gelohnt haben - mir und vielen Ausstellern jedenfalls hat es richtig gut gefallen. Bleibt den Organisatoren nur zu wünschen, das sie auch in Zukunft zu günstigen Bedingungen diesen schönen Saal mieten können und auch die Sponsoren gewogen bleiben. Denn auch das soll gesagt sein: Die Urkunden, Plaketten, Pokale und Preise sind ebenfalls schöner und hochwertiger gewurden, soetwas kommt nicht einfach so von alleine.
Ok - das hat man auf größeren Ausstellungen ja nun auch. Also dachten sich die Veranstalter, da setzen wir mal noch einen drauf ! - und nachdem sich die Aussteller den halben Tag nicht nur nach tollen Modellen, sondern auch nach hübschen Models die Augen verdrehten, standen dann auch zu Siegerehrung zwei hübsche Mädels um zu Urkunde, Plakette oder Pokal eben auch noch ein Küsschen zu verabreichen ... - DAS habe ich bei einer Modellbausstellung auch noch nicht erlebt... :-)

 

Eine wirklich gelungene Ausstellung also, und das mit eignem "I-Tüpfelchen". Nicht nur dafür möchte ich den Organisatoren danken. Cheb ist eine Reise wert - und das ganz besonders immer am ersten Novemberwochenende, heute mehr denn je! Rein persönlich aber trauere ich der früheren gemütlichen Ruhe doch etwas hinterher...- vielleicht sollte man auch ganz einfach nur seine deutsche Gewohnheit des eigenen Ausstellungstisches auch einfach nur mal aufgeben können. Einfach nur zwei, drei Modelle für den Wettbewerb in die Kiste und das Ganze wird schon etwas entspannter ...
   

Nicht alle (Flugzeug)Modelle 

1:72

    

  1:48 und größer